≡ Menu

PR und SEO – Wie geht das zusammen?

Kommt Kommunikation ohne Suchmaschinen-Optimierung (SEO) aus?
Klare Antwort: Nein!

Ist SEO ein PR-Thema?
Klare Antwort. Ja!

Ich bin ja eh kein Fan vom Denken in den klassischen Marketing-Disziplinen, weshalb ich nicht so gerne davon spreche, ob PR ohne SEO auskommt, sondern ob eine inhaltsgetriebene Kommunikation heute auf SEO verzichten kann. Egal wie man es auch nennt, es gibt schlagkräftige Argumente dafür, dass PR ohne SEO – und auch SEO ohne PR – kein Modell für die Zukunft ist.

DAS Argument: Die Botschaft muss gehört werden! In Zeiten der digitalen Kommunikation bedeutet das übersetzt: Die Botschaft muss gefunden werden. Dafür ist das google ranking entscheidend. Und google ranking = SEO.

Nun, das klingt ganz einfach. Aber wie gehe ich das als PR’ler ganz praktisch an?

SEO hat zwei Ebenen. Eine technische und eine inhaltliche. Für die technische Seite muss es aus meiner Sicht in jedem Unternehmen einen internen oder externen Experten geben. Dieser muss die Relevanz bestimmter Seiten überschauen, mit denen sich Verlinkungen lohnen. Überhaupt sollte das Thema Link Building hauptsächlich bei dieser Person liegen. Er sollte auch derjenige sein, der die relevanten key words identifiziert, auf die Texte optimiert werden müssen.

Nun aber zur inhaltlichen Seite und damit zur PR. Hier ein paar konkrete Dinge für die Kommunikationsabteilung:

Pressemitteilungen:

  • Key words müssen im Text bedacht werden
  • relevante Links sollten im Text gesetzt werden
  • PM’s müssen auf SEO-relevanten PR-Portalen eingestellt werden
  • mulitmediale Inhalte sind wertvoll, im Idealfall verlinkt zu weiteren Web-Plattformen (youtube, flickR, etc.)
  • News Feeds (z.B.für google news)

Grundsätzlich muss sich jede Kommunikationsabteilung die Frage stellen, ob die klassische Pressemitteilung noch der richtige Weg – oder zumindest der einzige ist. Der Trend liegt in multimedialen Inhalten – aufbereitet in web press rooms oder social newsrooms, die automatisch eine größere SEO-Power haben.

Unternehmens- oder Marken Websites

  • Integration von PR-Inhalten auf Firmen-eigenen Sites
  • Integration eigener PR-Inhalte auf Partner Sites (Medienpartner, Geschäftspartner, Handelspartner)
  • Entscheidung oder zumindest Mitentscheiden über die key words, auf die optimiert werden soll
  • Aufsetzen bzw. inhaltliche Gestaltung eines Blogs

Social media

  • eigene Company oder Brand Profiles / Sites (Wikipedia, youtube, facebook, twitter, flickR haben allesamt eine hohe SEO Relevanz)
  • Verlinkungen zwischen Texten und diesen Profiles
  • Posten von News in relevanten Communities

Google liest z.B. twitter Meldungen in Echtzeit. Eine kurzer Tweet mit Link zu einer Pressemittelung, Grafik o.ä. kann heute bei google zumindest kurzzeitig eine höhere Relevanz erzielen als jeder andere Kanal. Dies kann z.B. im Krisenfall eine Menge wert sein. Es wird einfach zuerst gefunden – von Journalisten wie Verbrauchern!

Das Thema SEO ist ein kompliziertes und google ändert die Regeln regelmäßig. Deshalb heißt es, up-to-date zu bleiben. Eines aber ist klar: Nur technisch kann man heute kein SEO mehr machen, es gehört eine logische und verständliche Kommunikation dazu. Das ist dann in der Tat ein PR-Thema! Und genau deshalb braucht PR die SEO , ebenso wie SEO die PR braucht!

Noch ein passender Blog-Artikel zum Thema? Hier klicken

{ 5 comments… add one }

Leave a Comment